Medizin

Im Bereich Medizin steht die frühzeitige Erkennung alterspezifischer Krankheitsbilder im Vordergrund. Menschen sollen so lang als möglich selbstständig bleiben und ihre Mobilität bis ins hohe Alter erhalten. Wer rastet, der rostet - das gilt sowohl für den Körper, als auch für den Geist. AltersStark sorgt mit altersspezifischen Programmen dafür, dass man dem Alter aktiv begegnet. Intensive Forschungen - etwa auf dem Gebiet der Osteoporose-Bekämpfung - unterstützen diese Aspekte.

Der Verein AltersStark bietet Hilfestellung und Beratung  zu folgenden Schwerpunktthemen:

  • Altersspezifische Krankheitsbilder
  • Alterungsprozess
  • Biopsychosoziale Versorgung
  • Medizinisches Netzwerk und fachliche Ansprechpartner
  • Forschung (Altersspezifische Krankheiten

 

Hier finden Sie Wissenswertes aus dem Bereich Medizin: 

Keine „Frauendomäne“ mehr: Die Zahl der sogenannten Knochenbruchkrankheit nimmt mit fortschreitender Lebenserwartung in den letzten Jahren ständig zu.

Früher hat man geglaubt, dass nur Frauen von „Osteoporose“ (Knochenschwund-Erkrankung) betroffen sind. Heute weiß man: Die Männer holen auf! Bei der Osteoporose kommt es zu einem vermehrten Abbau der Knochenmasse und die Knochen neigen schon bei kleinen Belastungen zum Brechen. Bei Männern tritt die Erkrankung erst später, etwa ab dem 60. Lebensjahr, zu Tage.
Besonders gefährdet sind: Schenkelhalsbruch im Bereich der Hüfte sowie Wirbelkörperfrakturen und Handgelenksbrüche. Besonders in der kommenden kälteren Jahreszeit häufen sich die Brüche durch Zunahme der Stürze!

Knochenschwund effektiv behandeln
In den letzten Jahren wurden neue Therapien entwickelt, um die gefährliche Knochenbrucherkrankung effektiv behandeln zu können. Im Wesentlichen besteht die Behandlung auf drei Säulen: Zu Beginn ist Bewegungstherapie angesagt, um Knochen und Muskeln aufzubauen und ein Fallschutztraining zu beginnen. Ein zweiter, wichtiger Faktor ist die Ernährung. Kalziumreiche Mischkost sollte jeder Patient mit Osteoporose auf dem Speiseplan haben – Sardellen, Fische, Gemüse wie Broccoli, Nüsse sowie die ganze Palette der Milch- und Käseprodukte gehören täglich auf den Tisch.
Eine Zufuhr von Calcium mit Vitamin D empfehle ich in unseren Breiten jedem Menschen über dem 60. Lebensjahr.

Vitamin D-Mangel, vor allem im Winter
Studien haben gezeigt, dass durch den Mangel an Sonnenlicht in der Winterzeit es bei fast allen älteren Menschen zu einem Mangel an Vitamin D kommt. Vitamin D ist für viele Stoffwechselvorgänge im Körper verantwortlich. Und Kalzium – wichtig für Knochenaufbau – kann nur mit dem Vitamin D in den Knochen eingebaut werden: Beide gehörten zusammen wie Geschwister!
Zusätzlich sind viele ermutigende Medikamente auf den Markt gekommen, die nach weislich Knochen wieder aufbauen können. Die Therapie damit dauert aber lange: Erste Ergebnisse sieht man nach erst etwa einem Jahr.
Man braucht schon sehr viel Disziplin, um „knochengesund“ zu bleiben – es zahlt sich aber aus, man(n) bleibt damit wesentlich länger „mobil“! Zum Abschluss daher noch ein Aufruf an die Männer: Achten Sie auf Ihre Knochen!